Arbeitsrecht

Was ist Arbeitsrecht und welcher Anwalt ist der Beste?

Das Arbeitsrecht regelt die Rechte und Pflichten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Diese Regeln, die auch als Arbeitsrecht bezeichnet werden, sollen in erster Linie die Sicherheit der Arbeitnehmer gewährleisten und sicherstellen, dass sie fair behandelt werden, obwohl es auch Gesetze zum Schutz der Arbeitgeberinteressen gibt.

Die Arbeitsgesetze basieren auf Bundes- und Landesverfassungen, Gesetzen, Verwaltungsvorschriften und Gerichtsurteilen. Ein bestimmtes Arbeitsverhältnis kann auch durch einen Vertrag geregelt werden.

Die amerikanischen Arbeitsgesetze gehen auf den öffentlichen Aufschrei gegen die repressiven Praktiken der industriellen Revolution zurück. Im frühen 20. Jahrhundert wurden die ersten Gesetze verabschiedet, um verletzte Arbeiter zu entschädigen, einen Mindestlohn festzulegen, eine Standard-Arbeitswoche zu schaffen und Kinderarbeit zu verbieten.

In den 1960er und 70er Jahren ergriff der Kongress Maßnahmen, um Diskriminierung und unsichere Arbeitsbedingungen zu verbieten. Aktuelle Themen sind die Gesundheitsfürsorge für Arbeitnehmer und die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen.

Viele der arbeitsrechtlichen Streitigkeiten, die zu Rechtsstreitigkeiten führen, haben mit Verstößen gegen die „Lohn- und Arbeitszeit“ zu tun. Das Bundesrecht legt die Grundregeln in Bezug auf diese Fragen fest, und dann steht es den Staaten frei, Gesetze zu erlassen, die zusätzliche Schutzmaßnahmen vorsehen.

Das Bundesgesetz schreibt zum Beispiel einen Mindestlohn von 7,25 pro Stunde vor. Mehrere Bundesstaaten haben einen höheren Mindestlohn beschlossen, und die Arbeitgeber in diesen Staaten müssen sich daran halten.

Lohn- und Arbeitszeitgesetze regeln auch die Bezahlung von Überstunden. Die Bundesregierung legt keine Grenzen für die Anzahl der Stunden fest, die Erwachsene pro Woche arbeiten dürfen, aber nach 40 Stunden müssen anderthalb Stunden bezahlt werden. Falls Sie Unterstützung brauchen, König Arbeitsrecht sind die Besten.

Es gibt Vorschriften zur Kontrolle der Arbeitszeiten und -bedingungen für Arbeiter unter 18 Jahren, mit besonderen Bestimmungen für diejenigen, die im landwirtschaftlichen Sektor arbeiten. Darüber hinaus verlangen diese Gesetze von den Arbeitgebern, dass sie Aushänge anbringen und grundlegende Gehaltsabrechnungen führen.

Diskriminierung am Arbeitsplatz ist eine weitere Grundlage für viele arbeitsrechtliche Fälle. Der Civil Rights Act von 1964 und nachfolgende Gesetze machen es illegal, Arbeitnehmer aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit, ihrer religiösen Überzeugung, ihres Geschlechts, ihres Alters oder ihrer Behinderung unterschiedlich zu behandeln.

Es wird empfohlen, einen Anwalt mit der Verfolgung einer Diskriminierungsklage zu beauftragen, da detaillierte Verfahren befolgt werden müssen, wie z. B. das Einholen eines Right-To-Sue-Briefs von der Equal Employment Opportunity Commission (EEOC).

Die „At Will“-Vermutung

In fast allen Bundesstaaten geht das Gesetz davon aus, dass Arbeitsverhältnisse nach Belieben bestehen. Das heißt, dass es Arbeitgebern und Arbeitnehmern freisteht, das Arbeitsverhältnis jederzeit und aus beliebigen Gründen zu beenden.

Diese Vermutung kann überwunden werden, wenn die Parteien einen Arbeitsvertrag abschließen oder andere Zusagen machen, wann und wie das Arbeitsverhältnis enden wird. Die Gerichte ignorieren auch die Willensvermutung, wenn eine von mehreren Ausnahmen zutrifft.

Die häufigsten Ausnahmen betreffen Angelegenheiten der öffentlichen Ordnung. Zum Beispiel können Arbeitgeber Arbeitnehmer nicht aus diskriminierenden Gründen entlassen. Ebenso können sie einen Mitarbeiter nicht als Vergeltung für die Einreichung einer Entschädigungsklage oder für die Offenlegung eines Gesetzesverstoßes gegenüber den Behörden (Whistleblowing) entlassen.

In einer Minderheit von Staaten ist es Arbeitgebern auch untersagt, Mitarbeiter in böser Absicht zu entlassen, z. B. um die Zahlung eines Bonus oder einer anderen Leistung zu vermeiden.

Wie bereits erwähnt, können Arbeitgeber und Arbeitnehmer Arbeitsverträge abschließen. Solche Verträge können die Dauer des Arbeitsverhältnisses, die Vergütung, Disziplinarmaßnahmen, Kündigungsgründe und so weiter beschreiben.

Solange der Vertrag ansonsten rechtmäßig ist, wird er anstelle der at will-Doktrin durchgesetzt. Darüber hinaus können Vertragsbedingungen stillschweigend, basierend auf mündlichen Zusicherungen und anderem Verhalten, auch in Abwesenheit eines schriftlichen Dokuments geschaffen werden.

In Fällen, in denen es um einen Arbeitsvertrag geht, sind die Gerichte oft aufgerufen, die Bedeutung bestimmter Klauseln auszulegen. Versprechen, nicht zu konkurrieren, sind ein Beispiel. Diese Klauseln hindern ehemalige Mitarbeiter daran, im gleichen Markt oder geografischen Gebiet das gleiche Gewerbe zu betreiben.

Beschränkungen gegen die Offenlegung von Geschäftsgeheimnissen sind ein weiteres Beispiel. Anwälte für Arbeitsrecht führen routinemäßig Rechtsstreitigkeiten über diese Art von Problemen.

Eine Reihe anderer Angelegenheiten am Arbeitsplatz können in arbeitsrechtlichen Fällen auftreten. Dies hat dazu geführt, dass Anwälte, die sich auf das Arbeitsrecht beschränken, sich auf Bereiche wie Ansprüche aus der Arbeitslosenversicherung, Arbeitnehmerentschädigung, sexuelle Belästigung und Fragen der Einhaltung von Vorschriften der Occupational Safety and Health Administration (OSHA) spezialisieren. Für diejenigen, die in einen Arbeitsrechtsstreit verwickelt sind, kann die Suche nach einem Anwalt mit der richtigen Ausbildung den Unterschied ausmachen.